Trombia Free kehrt nachts leise und emissionsfrei Straßenstaub in Helsinki

Im Rahmen des agilen Pilotprojekts werden im Helsinkier Stadtteil Jätkäsaari Möglichkeiten erprobt, die Straßen des Wohngebiets so zu reinigen, dass der Alltag der Bewohner so wenig wie möglich beeinträchtigt wird und keine Emissionen entstehen. Das Pilotprojekt wird von der Firma Trombia, dem Bauamt der Stadt Helsinki (Stara) und dem Innovationsunternehmen der Stadt Helsinki, Forum Virium Helsinki, organisiert.

Ab dem 19. April kann man in Jätkäsaari, Helsinki, die automatisierte Straßenkehrmaschine Trombia Free in Aktion erleben. Die Eignung des Roboters für den Einsatz in einem belebten städtischen Wohngebiet wird im Rahmen des Jätkäsaari Mobility Lab getestet, einem Projekt, das vom Forum Virium Helsinki und der Stadt Helsinki koordiniert wird.

Die Kehrmaschine wird vom 19. bis 27. April an Wochentagen abends und nachts auf der Välimerenkatu in Jätkäsaari und dem Baana-Radweg in Helsinki arbeiten. Die Arbeitszeiten werden sich von Tag zu Tag ändern.

Die in Finnland entwickelte Trombia Free ist die erste vollständig elektrisch betriebene und autonome Straßenkehrmaschine der Welt. Sie verbraucht nur 15% der Energie, die herkömmliche Kehrsaugmaschinen benötigen, und erzeugt bei der Reinigung keine Emissionen. Darüber hinaus verbraucht die noch nie dagewesene Kehrmaschine nur einen Bruchteil der Wassermenge, die bei herkömmlichen Reinigungsmethoden benötigt wird.

"Die autonome und elektrische Kehrmaschine ist so leise, dass sie es ermöglicht, die Straßen bei Nacht zu kehren und den Verkehr so wenig wie möglich zu behindern. Für uns ist Jätkäsaari ein idealer Smart-City-Teststandort und eine Referenz für die Großstädte der Welt, denn Jätkäsaari bei Nacht wird zeigen, was mit der Automatisierung in einer städtischen Umgebung wirklich erreicht werden kann", sagt Geschäftsführer Antti Nikkanen von Trombia Technologies, den Entwicklern von Trombia Free.

Der Versuch wird in enger Zusammenarbeit mit dem Bauamt der Stadt Helsinki Stara durchgeführt. Stara hat sich zum Ziel gesetzt, die Digitalisierung und Robotisierung zu nutzen, um die Produktivität zu steigern und den Lebenskomfort in der Stadt und im Alltag der Einwohner zu erhöhen. Mit elektrischen und automatisierten Arbeitsmaschinen setzt Stara das Programm für ein klimaneutrales Helsinki 2035 um und trägt dazu bei, die funktionalste Stadt der Welt zu schaffen.

Jätkäsaari ist ein Testfeld für intelligente Mobilität

Helsinki gilt weltweit als Vorreiter für intelligente Mobilität. Insbesondere Jätkäsaari dient als Plattform, auf der Unternehmen neue Dienstleistungen und Technologien in einem echten städtischen Umfeld erproben können. Im Mittelpunkt des Versuchs- und Pilotbetriebs steht die Förderung eines nachhaltigen, reibungslosen und sicheren Verkehrs.

 "Unser Ziel ist es, dass die besten Lösungen aus dem Jätkäsaari Mobility Lab in andere Städte in Finnland und im Ausland exportiert werden. Gleichzeitig fördern wir die Klimaziele Helsinkis und schaffen ein angenehmeres städtisches Umfeld für die Bewohner", sagt Projektleiter Janne Rinne von der Innovationsabteilung der Stadt Helsinki, dem Forum Virium Helsinki.

Man geht davon aus, dass der Markt für die Trombia Free Straßenkehrmaschine vor allem in Pionierstädten wie Helsinki liegt.

"Die Bekämpfung des Klimawandels erfordert neue Lösungen von uns allen auf globaler Ebene. Die Städte spielen eine Schlüsselrolle bei der Suche nach Lösungen für Herausforderungen wie die des nachhaltigen Wohnens, und unsere Aufgabe ist es, die vollständige Elektrifizierung des Straßenkehrens zu erleichtern und gleichzeitig erhebliche Emissionssenkungen zu erreichen", fährt Antti Nikkanen von Trombia Technologies fort.

Autonome Straßenkehrmaschine in Jätkäsaari:

  • Die Kehrmaschine wird vom 19. bis 27. April an Wochentagen abends und nachts auf der Välimerenkatu in Jätkäsaari und dem Baana-Radweg in Helsinki arbeiten. Die Arbeitszeiten werden sich von Tag zu Tag ändern.
  • Im Rahmen des Pilotprojekts sollen insbesondere der Geräuschpegel der Kehrvorgänge, die Kehrleistung sowie die Funktionsweise, die Vorteile und die Grenzen der autonomen Kehrmaschine getestet werden.
  • Die Maschine erkennt Hindernisse, z. B. einen Fußgänger, der sich ihr in den Weg stellt, und hält an. Im Stadtpiloten wird die Maschine immer von einem Bediener begleitet, um die Sicherheit zu gewährleisten.
  • Rückmeldungen und Beobachtungen der Bewohner können an den Projektleiter Janne Rinne vom Jätkäsaari Mobility Lab Projekt (janne.rinne@forumvirium.fi) geschickt werden. 

 

Weitere Informationen:

Antti Nikkanen

CEO

Trombia Technologies / Snowek Oy

antti.nikkanen@trombia.com

+358 40 722 8309

+1 718 690 928